Nachbeleuchtung Training am 26.06.2013 (Vinland Regeln)

Alles rund um das Larptraining immer Mittwochs in Düsseldorf.

Moderator: Orga: Larptraining

Antworten
Benutzeravatar
Carsten
Vereinsvorstand
Beiträge: 2357
Registriert: 03.06.2006 12:17
Status: Offline

Nachbeleuchtung Training am 26.06.2013 (Vinland Regeln)

Beitrag von Carsten » 27.06.2013 12:57

So, ich denke es sollten noch ein paar Worte gesagt werden.
Ich denke auch, dass einige zu dem Thema auch gerne noch etwas sagen wollen und wir uns hier einmal austauschen können ohne Trainingszeit zu beanspruchen.

Für die, die nicht dabei waren:

Wir haben am 26.06. ein paar Übungen nach den Vinland Kampfregeln gemacht. Das waren Duelle und dann Schlachtreihen.
Insgesamt wurde das ganze als recht Sicher und als gut befunden.
Es hatten nicht alle Helme auf, aber auch die Teilnehmer ohne Helm haben nach den Regeln gekämpft und keinen Schaden davongetragen.
Das Training wurde von mir geleitet, da kein anderer Trainer anwesend war.

Als Kampfregel-Grundlage nahm ich die Regeln, wie sie auf der Vinland Homepage zu finden sind.

http://www.vinland.de/Allgemeine-Inform ... elung.html

Bitte lest euch alle diese Regeln durch, bevor ihr mit einer Diskussion beginnt.

Um mal ein paar Mythen zu zerstören:


Es ist dort drin nicht von "leichtem Gerangel" oder ähnlichem zu lesen. Auch Chargen ist nach diesen Regeln nicht erlaubt. Chargen ist nach meiner Auffassung des Begriffs, dass die Leute aus vollem Lauf ineinander rein rennen.
In den Regeln steht "Der Nahkampf ist eingeschränkt erlaubt. Leichtes Gedrängel, Schildschieben und laut brüllend aufeinander zurennen sind durchaus erlaubte Kampfweisen auf Vinland." Diese Regel besagt, so wie sie da steht, dass die beiden Reichen nicht langsam aufeinander zugehen und dann einen halben Meter voneinander stehen bleiben und mit dem gehacke beginnen. Schlachtreihen dürfen demnach gegeneinander drücken und auch versuchen durchzubrechen etc. Allerdings "eingeschränkt" also ohne jemanden aus vollem LAuf von den Beinen zu holen, Judo-Würfe durchzuführen oder mit beiden Beinen vorran ins Schild zu springen.

Die Sätze "Als Teilnehmer bist Du für Deine Handlungen voll verantwortlich. Prüfe vor einer Aktion ob sie sicher und angemessen ist." ist kein Freifahrtschein für alles, von dem man glaubt seinem Gegner nicht mit ins Krankenhaus zu bringen. Diese Regel bedeutet, dass man auf seinen Gegner achten soll, wenn man die in den Regeln erwähnten Techniken (Schilddrängeln, Kopftreffer usw.) durchführt. Stiche, Ringtechniken, Waffe festhalten usw. werden von den Vinland Regeln nicht abgedeckt und deshalb sehe ich diese Techniken immer noch als verboten an. Wenn sich natürlich zwei Leute zu nem Duell treffen und das untereinander absprechen ist das was anderes als wenn man in einer Schlachtreihe auf den Gegner trifft, der zufällig gerade vor einem steht.


Damit will ich sagen, dass auch wenn wir nach Vinland Regeln kämpfen ich keinen sehen möchte, der sticht, an Waffen rumzerrt mit anderen Leuten einen Ringkampf startet oder sonstwas macht, was er oder sie zu den Vinlandregeln hinzufabuliert hat.

Ich hoffe wir können damit die Angst vor den Vinland Regeln nehmen und die ganze Sache entmystifizieren. Ich würde auch gerne sporadisch mal das Training nach Vinland Regeln wiederholen. Dann aber mit vorankündigung im Forum.
Ich bin der große Verräter!
Es darf keinen größeren geben.

Bild

Benutzeravatar
Uwe
Vereinsmitglied
Beiträge: 1394
Registriert: 09.04.2009 17:59
Wohnort: Düsseldorf-Unterrath
Status: Offline

Re: Nachbeleuchtung Training am 26.06.2013 (Vinland Regeln)

Beitrag von Uwe » 27.06.2013 13:29

Ich habe da gestern auch mitgemacht. Als grosser Skeptiker gegenüber den Vinlandregeln muss ich sagen, dass alles sicher und vor allen Dingen fürs Kämpfen auch interessanter/abwechslungsreicher gewesen ist. Zumindest für Mitstreiter/Gegner, welche ich kenne und ihnen Vertrauen schenke bin ich von diesem neuen Kampfstil beeindruckt und begeistert. Gerne würde ich solches Training wiederholen.
Man muss das Schicksal am Henkel greifen und in großen Zügen davon kosten!

Benutzeravatar
Zimmy
Beiträge: 4053
Registriert: 22.07.2005 16:24
Wohnort: Burscheid
Status: Offline

Re: Nachbeleuchtung Training am 26.06.2013 (Vinland Regeln)

Beitrag von Zimmy » 29.06.2013 10:18

mist das ich krank bin den ich hab ja nette schläge im DF forum bekommen weil ich versucht habe die heiligen Regeln von vinland zu Kritisieren.


Grundsätzlich kämpfen wir zumindest als NSCs ja schon zum teil danach.
Kritikpunkt meinerseits war immer nur der Kopf als Trefferzone.


Und das die Regeln spaß bringen grade mit Leuten die man kennt keine frage.
Ich habe nur echt respekt davor das mit irgendeinem aufgedrehten frühreifen zu machen^^
ventum serit tempestatem carpet

Martin
Vereinsmitglied
Beiträge: 2749
Registriert: 19.06.2006 18:04
Status: Offline

Re: Nachbeleuchtung Training am 26.06.2013 (Vinland Regeln)

Beitrag von Martin » 29.06.2013 10:47

Finde ich gut das es getestet wurde, sollten wir regelmäßig machen. Bin auf jeden Fall gespannt darauf.
Wer reitet duch den tiefen Schnee?
Und hat schon wieder einen im Tee?

Benutzeravatar
Thomas Bleich
Vereinsmitglied
Beiträge: 828
Registriert: 17.03.2011 10:27
Status: Offline

Re: Nachbeleuchtung Training am 26.06.2013 (Vinland Regeln)

Beitrag von Thomas Bleich » 29.06.2013 15:34

Ich war beim Training dabei.
Kopftreffer haben weitestgehend funktioniert. Trotzdem meine ich, dass man das im Feuer des Gefechtes ohne ausreichende Übung allzu leicht übertreiben kann. Mit ist einmal bei mir und einmal bei jemand anderem aufgefallen, dass diese Sache mit dem Kopftreffer allzu leichtfertig angewendet wurde.

Deutliche positive Effekte:
1. Die Leute hören auf die Beine als Trefferzonen zu nutzen. Sobald der Kopf im Spiel ist, schützt man sich dort als allererstes. Das macht es schwierig überhaupt einen Treffer dort zu landen, kann aber im Zweifelsfall auch dazu führen, dass hier ein Schlag in die falsche Richtung abgeleitet wird. Gerade am Kopf kann das gefährlich werden.
2. Man merkte, dass sich die Leute meistens sehr große Mühe gegeben haben Kopftreffer kontrolliert und sicher zu spielen. Die Betonung liegt leider auf "meistens". Je länger der Kampf dauert und je mehr man unter Druck gerät, desto schneller entgleist einem so etwas. Dies wird allerdings dadurch zum Teil kompensiert, dass das Regelwerk den Kampf deutlich verkürzt.
3. Auffallend ist auch, dass die Leute das noch nicht gewohnt sind. Ich konnte beobachten, dass ein Schildträger am Kopf getroffen wurde, weil er den Schild zum Körperschutz verwendet hat. Es lag meiner Ansicht nach daran, dass er es nicht gewohnt war sich mit dem Schild den Kopf zu schützen. Das bedeutet natürlich gleichzeitig, dass man, wie überall, so auch hier mit zunehmender Fertigkeit besser und sicherer kämpfen dürfte.

Fazit:
Unter Freunden hat die Sache schon einigermaßen funktioniert. Es zeigten sich aus meiner Sicht kleine Schwächen, die sich allerdings mit zunehmender Fertigkeit innerhalb der Nutzung des Regelwerkes ausmerzen lassen dürften. Es ist allerdings ein noch einmal deutlich höheres Maß an Aufmerksamkeit und Sicherheitsbewusstsein erforderlich, als ohnehin schon beim normalen Regelwerk. Daher würde ich zwei Empfehlungen aussprechen:
1. Auf gar keinen Fall sollte jemand unter 18 Jahren nach diesen Regeln kämpfen dürfen, unterhalb dieses Alters hat der Durchschnittsmensch, wie die Erfahrung zeigt, einfach noch nicht die Reife, um wirklich das Sicherheitsbedürfnis seines Gegenübers nachvollziehen zu können.
2. Zumindest in den ersten Jahren sollte eine rigoros durchgesetzte Helmpflicht angewendet werden, damit die Leute Zeit haben sich an das System zu gewöhnen.
Haltet die Linie! Für Morkan!!!

Antworten

Zurück zu „Larptraining“