DF might go Vinland

Moderator: Morkan: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Hanka
Vereinsvorstand
Beiträge: 2736
Registriert: 20.01.2009 16:49
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Status: Offline

DF might go Vinland

Beitrag von Hanka » 22.07.2016 13:17

Wie immer für alle nicht Facebooker und DF-Forumer
Liebe DrachenFestler,
in wenigen Tagen treffen wir uns alle wieder in Diemelstadt, um gemeinsam nach dem Motto „Freunde treffen Freunde“ das vierzehnte DrachenFest zu erleben.

Vieles hat sich in dieser Zeit ereignet und viele Schlachten wurden geschlagen.

Mehrere tausend Teilnehmer sorgten bereits donnerstags für Endschlachtatmosphäre und durch die besondere gegenseitige Rücksichtnahme wurden die Kämpfe immer zu verbindenden Erlebnissen.

Ein wichtiges „Aushängeschild“ waren auch schon immer die Belagerungsschlachten.
Lange Zeit war es auf keiner anderen Großcon möglich, vergleichbare Torschlachten zu erleben. Entsprechend dieses Alleinstellungsmerkmals rückten Belagerungen stark in den Fokus und erreichten so sogar großen Einfluss auf den Ausgang des DrachenFests- schließlich wurden eroberte Banner mit siegesrelevanten Dracheneiern belohnt.

In den letzten Jahren aber hat sich dies grundlegend geändert.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Belagerungen immer weniger beliebt, teilweise sogar gezielt vermieden wurden.

Das liegt aus unserer Sicht an mehreren Faktoren. Unter anderem folgende waren in der Vergangenheit immer wieder im Gespräch:

- Belagerungen dauerten oftmals einfach zu lange. Während eine Handvoll Schützen und Belagerungsmannschaften spielen konnten, standen mehrere hundert Leute lange Zeit untätig herum.

- Die Platzverhältnisse – gerade im Tor – erzeugten bei einigen Spielern ein Gefühl der Unsicherheit. Dies wurde durch „gezielten“ Pfeilbeschuss (Schützen durften nicht ballistisch schießen; Angreifer konnten bei geöffnetem Tor nur durch dieses unter Beschuss genommen werden) noch weiter befeuert.

- Die Verteidigungsmechanismen wurden immer effektiver. Verteidigertaktiken wie der „Spießrutenlauf“ oder die aktuelle „U“- Formation gaben zwar den zahlenmäßig oft unterlegenen Verteidigern die Möglichkeit, ihr Lager längere Zeit und spieltechnisch regulär effektiv zu halten. Die einzige tatsächlich wirksame Gegenmaßnahme lag aber lediglich darin, mit dem größtmöglichen physischen Druck ins Lager zu stürmen, wodurch auf beiden Seiten ein erhöhtes Verletzungsrisiko entstand- vom reduzierten Spielspaß auf beiden Seiten ganz zu schweigen.

- Feldschlachten machen aufgrund der oben aufgezählten Punkte einfach mehr Spaß.

Einige der oben aufgeführten Probleme haben wir bereits angegangen.

So stellen wir uns für dieses Jahr erstmals unter ein neues, zeitbasiertes Belagerungssystem, welches Torschlachten bzw. den Torbeschuss erheblich verkürzen dürfte. Dynamischere Belagerungen bedeuten weniger Zeit in der prallen Sonne und somit auch weniger Belastung für die Spieler; von dem Frust, nach einem zweistündigen Beschuss nicht ins Lager zu kommen ganz abgesehen.

Weiterhin hat sich auch in den Konstruktionen einiges getan. War früher eine Mindesttorbreite von 2,0m absolute Untergrenze, hat sich diese in den letzten Jahren über 2,5m bis zum heutigen Stand von annähernd 3,0m erweitert.
Damit haben wir zwar immer noch ein „Nadelöhr“ am Lagertor, dieses wird aber weit weniger problematisch empfunden.

Die Einführung des ballistischen Schießens hatte nicht nur einen tollen Anblick in den Schlachten zur Folge, sondern verminderte die Verletzungen durch Pfeiltreffer im Gesicht erheblich. Darüber hinaus wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass die Toranlagen leider nicht (mehr) in der Art genutzt werden dürfen, wie es noch vor einiger Zeit der Fall war.

Durch eure besondere Rücksichtnahme wurde diese von den meisten anfangs als zu riskant versehene Regeländerung zu einem vollen Erfolg, den wir auch in diesem Jahr gern wieder bestätigen wollen.

Das leitet uns auch schon zum eigentlichen Hintergrund dieses Posts.

Wir möchten, dass ihr wieder mehr Spaß an Belagerungen findet. Wir möchten, dass die Verletzungen durch Waffentreffer (welche ohnehin – auch durch die Malteser bestätigt – einen geringen Teil an der Gesamtbilanz ausmachen) noch weiter abnehmen.
Wir möchten aber auch, dass ihr noch weiter aufeinander achtgebt- harte Kämpfe gern, aber miteinander, nicht gegeneinander.

Seit einiger Zeit beschäftigen wir uns mit der Überlegung, die auf dem Zeit der Legenden so großartig funktionierenden „Vinland-Kampfregeln“ einzuführen- oder dies zumindest auszuprobieren.

Wer diese nicht kennt, findet unten einen Link zu den Kampfregeln des Zeit der Legenden (http://www.zeit-der-legenden.info/zdl/index.php… Rubrik „Kämpfen“ inklusive der Regel zu „Chargen/leichter Nahkampf“).

Kurz gefasst handelt es sich dabei um erweiterte Kampfregeln, die – ähnlich dem „Freikampf“ den Spielern bei erhöhter Aufmerksamkeit mehr Freiheiten überlassen. So ist beispielsweise der Kopf eine reguläre Trefferzone.

Es mag im ersten Moment paradox anmuten, aber durch die Freigabe des Kopfes als Trefferzone verzeichnen wir weniger bis nahezu gar keine Verletzungen durch Waffenwirkung in diesem Bereich.

Woran dies liegt, kann man leicht erkennen:
Der Kopf erhält durch den Status als Trefferzone eine erhöhte Priorität bei beiden Spielern. Er wird tendenziell besser geschützt; man rechnet damit, dass das Gegenüber einen Hieb in diese Richtung ausüben kann.
Durch diese Sensibilisierung steigt also die Achtsamkeit, wodurch das Verletzungsrisiko sinkt.

Unser Problem:
Wir haben diese Regeln bisher nur auf Veranstaltungen mit bis zu 1500 Teilnehmern anwenden und unsere Erfahrungen damit machen können.
Das DrachenFest als Spieler-gegen-Spieler- Veranstaltung ist aber nunmal ein anderes Setting als das Zeit der Legenden und bietet daher andere Voraussetzungen, auch in der Frage der Massenkompatibilität.

Wir wissen, dass einige von euch diese Regelung für das Drachenfest herbeisehnen, wir wissen aber auch, dass viele eher skeptisch sein werden.

Wir wollen uns aber nicht sagen, es nicht ausprobiert zu haben.

Daher möchten wir folgendes gern mit euch gemeinsam durchführen:

Wir bitten am Mittwoch um 16:00 Uhr aus jedem Lager etwa 50 - 100 Teilnehmer (mit möglichst unterschiedlicher Meinung zum Thema ;-) ), sich am Ritualkreis einzufinden. Diese werden bitte von einem für unsere Schlacht-SL verbindlichen Ansprechpartner (Heerführer, Avatar…) begleitet.
Im Anschluss werden wir eine Feldschlacht und eine Belagerungsschlacht unter Anwendung dieser Kampfregeln erproben. Diese Schlachten werden durch unsere Schlacht-SL betreut.

Im Nachgang werden sich die Teilnehmer dieser Schlacht mit ihrem Ansprechpartner im Lager austauschen.
Unsere Schlacht-SL wird euch im Lager besuchen und sich mit euch über eure Meinung und eure Erfahrungen unterhalten.

Anhand dieser Ergebnisse werden wir uns intern besprechen und eventuell die Vinland-Kampfregeln im nächsten Jahr einführen oder nicht.

Hier seid ihr gefragt. Wir können gemeinsam den nächsten Schritt gehen und dem DrachenFest eine weitere, einmalige Note geben oder aber beim Bewährten bleiben. So oder so, wir können nur gewinnen.

Viele Grüße,

Sandra
Auf Onkel Julich!

Benutzeravatar
TheApe86
Vereinsvorstand
Beiträge: 592
Registriert: 24.07.2012 19:08
Wohnort: Leverkusen
Status: Offline

Re: DF might go Vinland

Beitrag von TheApe86 » 24.07.2016 09:09

Ich finde den Vorschlag gut, auch mit der Meinungsfindung am Ritualplatz.

Die meisten von uns Morkanern haben ja schon viel Erfahrung mit Vinland vom Training und dem ZDL.
Nimbel "der Bewegliche" Gummibaum, Meister der Sehne

Antworten

Zurück zu „Drachenfest 2016“