Blutmagie

Moderator: Morkan: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Dani
Vereinsmitglied
Beiträge: 1647
Registriert: 15.10.2007 10:57
Wohnort: Erkelenz
Status: Offline

Blutmagie

Beitrag von Dani » 28.05.2012 13:56

Weiß nicht inwiefern sich der ein oder Andere schon mit dem Thema auseinander gesetzt hat.
Beim Suchen nach Ritualen bin ich auf folgenden Text gestoßen und fand ihn recht interessant...

Blutritual:
Hierzu gehört das Bluttrinken, das als ein Teil der Anthropophagie - Menschenfresserei - praktiziert wurde und bei Primitiven und Frühkulturen verbreitet gewesen war. Hinter diesem Ritual steht die Vorstellung, dass sich im Blut die Lebenskraft eines Menschen findet. Deshalb wurde den Gottheiten als Ersatz für Menschenopfer Blut dargebracht.
Ein Rest dieser uralten Vorstellung findet sich im christliche Abendmahl, in dem der Wein in das Blut Christi verwandelt wird. Wenn zwei Menschen ihr Blut vermischten und anschliessend tranken, wurde nach dem mittelalterlich Volksglauben die Blutsbrüderschaft, der sog. „Rasengang”, begründet, der eine besonders enge Bindung zwischen zwei Menschen herstellte. Diese Bindung war rechtlich der Brüderschaft durch Geburt gleichgestellt. Die Bezeichnung „Rasengang” leitet sich aus dem Brauch bei diesem Ritual ab, aus der Erde ein Stück Rasen herauszuschneiden, mit Blut zu vermischen und diese Mischung anschliessend zu trinken. Auf diese Weise wurde die Verbindung mit der Erdmutter, von der alles Leben kommt, hergestellt.
Eines der am frühesten bezeugten Blutritual findet sich in Homers Odyssee. Die Zauberin Circe gräbt am Rand des Hades ein Loch, schlachtet Schafe und lässt das Blut hineinfliessen. Als die toten Seelen das Blut getrunken hatten, wurden sie mit Lebenskraft erfüllt und sagten Odysseus die Zukunft voraus. Bei einigen Gruppen der russischen Sekten der Chlysten und Skopzen war das Blutritual noch bis ins 19. Jahrhundert hinein üblich.
Dem Abendmahlbrot wurde das Blut von Neugeborenen beigemischt. In bestimmten Freimaurerorden gehörte das Bluttrinken noch bis 1932 zum Ritual, so bei der Aufnahme in den XI. Grad, den Hocherleuchteten auserwählten Vertrauten im System der Grossen Landesloge der Freimaurer von Deutschland.
Auf dieser Stufe wird das höchste Wissen vermittelt. Dem Neuaufgenommenen wurde Blut aus dem Daumen entnommen und in eine Flasche gegossen, in der sich das Blut aller Angehörigen dieser Stufe der Freimaurerei befand. Sodann wurde aus dieser Flasche Blut entnommen, mit Wein vermischt und von allen Anwesenden getrunken.

Antworten

Zurück zu „Zeit der Legenden 2012“